Erde aus dem Weltraum

Sie ist ein Ellipsoid.

Sehr lange Zeit glaubten die Menschen, die Erde sei eine Scheibe. Die Annahme, sie würde einer Kugel entsprechen, konnte man viele Jahre nicht laut aussprechen, wenn einem sein Leben lieb war. Die Erkenntnis war eine Erschütterung des bis dahin gültigen Weltbildes.

Eine echte Kugel ist die Erde allerdings gar nicht. Selbst von der internationalen Raumstation betrachtet sorgen ihre Ausmaße sogar für den Eindruck einer perfekten Kugelform. Misst man jedoch nach, dann stellt man fest, dass es sich um einen Ellipsoid handelt. Ein Ellipsoid ist die dreidimensionale Entsprechung einer Ellipse. Zur Veranschaulichung: Ein Rugbyball ist eine extreme Form eines Ellipsoids.

Natürlich weicht die Form der Erde nicht so stark von der Kugelform ab wie in diesem Beispiel. Dennoch ist sie durch die Erdrotation an den Polen abgeflacht und zeigt durch die Fliehkraft am Äquator eine Auswölbung. Vergleicht man den Erddurchmessen von Nordpol zum Südpol (12713 km) und den Durchmesser am Äquator (12756 km), dann erkennt man immerhin einen Unterschied von etwa 43 km.

Von einer perfekten Kugeloberfläche kann durch Berge und Meere selbstverständlich ohnehin keine Rede sein. Vergleicht man die höchsten Erhebungen von Gebirgen mit den tiefsten Punkten, dann ergibt sich auch hier ein Unterschied von knapp 20 Kilometern.

Dennoch ist die Erde im Vergleich zu anderen Planeten sehr nah an der Kugelform. Der Jupiter ist durch seine deutlich schnelle Rotation und seinen hohen Anteil von Gasen an den Polen stärker abgeflacht und somit optisch leichter als Rotationsellipsoid zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.